اعتكاف / I’tikaaf (2022)

Documentary – 30 Min – 1:1.85 – Color

I’tikaaf (Arabic: اعتكاف) – “a practice of isolating oneself for a certain number of days, in order to reflect and stay away from worldly affairs”

For six months Ahmad and Bilal have been living with Pastor Klaus Wening, unable to leave the house. The film accompanies their time in church asylum, waiting for news about their asylum process in Germany. I’tikaaf tells a story of exile and community, by documenting one station on the long journey of refugees, leaving their home.

I’tikaaf (Arabic: اعتكاف) – eine Praxis, bei der man sich für mehrere Tage und Nächte zurückzieht. Wörtliche Übersetzung – „sich isolieren, sich zurückziehen“

Seit sechs Monaten leben Ahmad und Bilal bei Pfarrer Klaus Wening, ohne das Haus verlassen zu können. Der Film begleitet sie in ihrer Zeit im Kirchenasyl und in ihrem Warten auf Neuigkeiten zu ihrem Asylprozess. I’tikaaf erzählt eine Geschichte über Exil und Gemeinschaft, indem der Film eine Station auf der langen Reise von Geflüchteten dokumentiert, nachdem sie ihr Zuhause verlassen haben.

Eine Produktion der Hochschule für Fernsehen und Film

Director
Raaed Al Kour
Anna-Maria Dutoit
Director of Photography
Dominik Boros
Editor
Nele Jeromin
Producer
Felix Stegmann
Tristan Malle